Was tun im Trauerfall ?

Der Tod findet kaum mehr zu Hause statt. Er ist mit den Sterbenden, Alten und Kranken in Hospize, Pflegeheime und Krankenhäuser abgewandert. Daher wird eine Situation, die früher ganz natürlich war, heute oft künstlich problematisiert.

Die Frage „Was ist jetzt wichtig?“ steht im Vordergrund.
Sie sollten umgehend einen Arzt benachrichtigen. Der Arzt stellt einen Totenschein aus, der beim Verstorbenen verbleibt und ohne den ein Bestattungshaus nicht tätig werden darf.

Je nachdem wie Sie die Situation empfinden, kann Ihr verstorbener Angehöriger umgehend oder erst am nächsten Tag von uns abgeholt werden. Vielleicht ist es jetzt wichtig, erst einmal Stille zu halten, Verwandte zu rufen oder sich von guten Freunden stützen zu lassen. Vielleicht möchte die Familie erst einmal zusammenkommen.

Rufen Sie uns an und teilen Sie uns mit, wie Sie sich die nächsten 24 Stunden vorstellen. Dementsprechend planen wir die Überführung, ohne Sie aus dem kostbaren Moment des Abschieds heraus zu reißen.

Vereinbarungen mit Pflegeeinrichtungen

Sie dürfen mit der Pflegeeinrichtung abstimmen, was im Sterbefall geschehen soll und wer für die Bestattung zuständig sein wird. Wir werden in dieser Situation genauso Ihren Wünschen folgen und bieten Ihnen beispielsweise eine Hausaufbahrung an, wenn Sie sich nicht in den Räumen der Einrichtung verabschieden möchten.

  • Wichtige Dokumente